Max Doehlemann

Schutzfristen

Schutzfristen bei Musikrechten

Gemäß § 77, 78 UrhG endet das Leistungsschutzrecht des ausübenden Künstlers (auch des Tonträger-Herstellers - § 85 Abs. III) 50 Jahre nach dem Erscheinen oder der ersten erlaubten öffentlichen Wiedergabe seiner Darbietung. Im Jahr 2008 enden z.B. alle Leistungsschutzrechte von Aufnahmen, die 1958 erstveröffentlicht oder zuerst ausgestrahlt wurden. Eine Ton- oder Bildaufnahme, deren Leistungsschutzrechte bereits erloschen sind, kann natürlich noch weiter veröffentlicht (oder auch als CD verkauft) werden. Das eigentliche immaterielle Gut ist aber nicht mehr vorhanden, und jeder kann die Aufnahme dann nach Belieben veröffentlichen.

Das Urheberrecht (also z.B. die Schutzrechte an einer Komposition oder auch Bearbeitung eines Werkes) gilt nach § 64 UrhG 70 Jahre bis nach dem Tod des Urhebers/Komponisten/Bearbeiters, bei mehreren Urhebern bis 70 Jahre nach dem Tod des zuletzt verstorbenen Mit-Urhebers.